Samstag, 25.11.2017 04:31 Uhr

Windstoß aus dem Gestüt Röttgen wird Derby-Sieger 2017

Verantwortlicher Autor: Horst-Peter Nauen Hamburg, 03.07.2017, 13:04 Uhr
Presse-Ressort von: horse.en-a.de Bericht 6447x gelesen
Der Röttgener
Der Röttgener "Windstoß" gewinnt das Deutsche Derby in Hamburg  Bild: marc ruehl

Hamburg [ENA] Der von Championstrainer Markus Klug in Rath-Heumar vorbereitete dreijährige Hengst Windstoß (75:10) triumphierte unter Jockey Maxim Pecheur, im "IDEE 148. Deutschen Derby", auf der Galopprennbahn in Hamburg-Horn - das mit 600.000 Euro dotierte Rennen ist das bedeutendste Turf-Ereignis des Jahres.

Der Hengst Hengst "Windstoß" schreibt Turf-Geschichte im 148. Deutschen Derby und beschert 'seinem' Gestüt Röttgen den ersten Sieg im Blauen Band seit Uomo im Jahre 1959. Windstoß, Sohn des 2004 im Derby erfolgreichen 'Shirocco', flog von hinten kommend noch an allen Konkurrenten im 18-er-Feld vorbei und gewinnt das Deutsche Derby 2017. Nach Sea The Moon (2014) schaffte Trainer Markus Klug, der mit sieben Startern einen absoluten Rekord aufstellte, schon seinen zweiten Derby-Sieg. Der gebürtige Badener zeigte emotionale Regungen als Windstoß, sein besonderes Sympthiepferd und zudem noch vom Gestüt Röttgen gezogen, als Sieger über die Linie galoppierte.

,,Ich reite Windstoß jeden Tag im Training und habe nun diese Chance im Derby erhalten. Das ist kaum in Worte zu fassen. Unterwegs habe ich mich aus allem herausgehalten und mich in keine Positionskämpfe verwickeln lassen. Am Ende hat der Hengst riesig angepackt", erklärte Maxim Pecheur (26). Trainer Markus Klug (41) war restlos begeistert: ,,Es ist ein unbeschreibliches Glück für mich, dass wir hier für Röttgen das Derby gewonnen haben, was ja seit 1959 nicht mehr geklappt hatte, als ich noch lange nicht geboren war. Ich bin sprachlos. Das ganze ist sehr emotional. Es waren so harte Wochen, nun hat sich alles entladen. Meine zukünftige Frau musste bei dem vielen Stress einiges mit mir mitmachen, aber jetzt hat sich alles ausgezahlt."

Dr. Günter Paul, der Vorsitzende der Mehl Mülhens Stiftung, war ebenfalls mehr als angetan vom Derbysieger Windstoß: ,,Das ist Wunderbar. Wir haben mit Maxim Pecheur einem jungen Mann vertraut. Ich hatte absolut keine Bedenken, ihn zu engagieren. Denn ich musste mich selbst als junger Mann beweisen. Das ist ein toller Erfolg für die gesamte Mannschaft."

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.