Freitag, 22.02.2019 13:49 Uhr

Welterbe: 6 Brücken sollen Gütesiegel erlangen

Verantwortlicher Autor: Horst-Peter Nauen Solingen, 10.02.2019, 14:43 Uhr
Presse-Ressort von: horse.en-a.de Bericht 3150x gelesen

Solingen [ENA] Rund 300.000 Menschen besuchen jährlich die Müngstener Brücke, sie ist mit 107 Meter Deutschlands höchste Eisenbahnbrücke. Solingen und Remscheid hoffen weiter das die 122 Jahre alte Brücke über dem Tal der Wupper einen Eintrag als UNESCO-Weltkulturerbe erhält. Eine erste Bewerbung war vor einigen Jahren gescheitert. Jetzt soll eine gemeinsame Bewerbung mit fünf vergleichbaren Brücken in Europa erfolgen.

Die Stadt Solingen hat nun das Bewerbungsverfahren übernommem, gemeinschaftlich wollen nun die Vertreter der ähnlich gebauten Brücken - Ponte Maira Pia und Ponte Dom Louis I. in Portugal, das Garabit-Viadukt und das Viaduc du Viaur in Frankreich sowie die Ponte San Michele in Italien sich beteiligen. Diese Brückenbauwerke stammen alle aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts.

Müngstener Brücke (Deutschland)
Garabit Viaduct (Frankreich)
Ponte Dom Luis I. (Portugal)
Ponte Maria Pia (Portugal)
Ponte San Michele (Italien)
Viaduc Du Viaur (Frankreich)

Um die gemeinsame Bewerbung voranzutreiben, kamen auf Einladung der Städte Solingen und Remscheid, hochrangige Vertreter aller beteiligten Kommunen, von Eisenbahngesellschaften sowie Experten für Welterbe-Fragen auf Schloss Burg an der Wupper zum ersten internationalen Arbeitstreffen zusammen. In zwei Tagen gelang es den Teilnehmer, eine Organisationsstruktur zu schaffen, in der jetzt die künftigen Zuständigkeiten der Beteiligten definiert sind. Alle Brückeneigentümer müssen das Verfahren mittragen - die deutsche und die italienische Bahn haben bereits offiziell zugesagt, die der französischen und der portogiesischen Bahngesellschaft stehen derzeit noch aus.

Für Solingens Oberbürgermeister Tim Kurzbach sowie Remscheids Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz ist das UNESCO-Projekt ein Musterbeispiel europäischer Freundschaft und Zusammenarbeit.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.