Sonntag, 18.11.2018 09:47 Uhr

Senioren-Union will mehr altersgerechte Wohnungen

Verantwortlicher Autor: Klaus Anders Berlin, 16.09.2018, 13:14 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Politik +++ Bericht 3694x gelesen
Claus Bernhold
Claus Bernhold  Bild: Klaus Anders

Berlin [ENA] „In Baden-Württemberg fehlen rd. 200.000 altersgerechte Wohnungen“, bedauert Claus Bernhold, stellv. Vorsitzender der Senioren-Union in Baden-Württemberg. Aus Sicht der CDU Senioren mangelt es vor allem an bezahlbaren barrierefreien Wohnungen in gutem Wohnumfeld.

Dazu gehört u.a. auch entsprechende Versorgung mit Ärzten, Gesundheitsdiensten und Anbindung an die regionalen Verkehrsverbünde. Damit soll der älteren Generation die Teilhabe am sozialen Leben der Gesellschaft gesichert werden. Aufgrund des demografischen Wandels - schon heute sind mehr als 21 Prozent der Bundesbürger älter als 65 Jahre - drängt die Senioren-Union auf zusätzliche Maßnahmen zum Bau altersgerechter Wohnungen.

Bauleitplanungen für Standards

Zum einen müsse ein Weg gefunden werden, damit nicht nur im öffentlichen, sondern auch im privaten Bereich barrierefrei gebaut, umgebaut und saniert wird. Damit könnten betagte Menschen länger zu Hause leben, wobei von der Barrierefreiheit auch Eltern mit Kleinkindern profitieren. „Künftige Bauleitplanungen und Baugenehmigungen sollten entsprechende Standards vorschreiben. Das KfW-Programm für altersgerechten Umbau von Wohnungen ist noch zu wenig bekannt, sollte stärker beworben, dauerhaft angeboten und ausgebaut werden“, so die Forderungen von Bernhold, der auch stellv. Bundesvorsitzender der zweitgrößten CDU- Vereinigung ist.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.