Mittwoch, 12.12.2018 13:25 Uhr

Neues Fahndungsportal der Polizei gestartet

Verantwortlicher Autor: Horst Nauen Düsseldorf, 17.11.2018, 13:23 Uhr
Presse-Ressort von: horse.en-a.de Bericht 5534x gelesen

Düsseldorf [ENA] NRW-Innenminister Herbert Reul hat mitte November im Düsseldorfer Landeskriminalamt das neue landesweite "Internet-Fahndungs-Portal" der nordrhein-westfälischen Polizei vorgestellt. Jeder Nutzer kann ab sofort Fotos, Videos und Audiodateien von Tatverdächtigen, Vermissten, Toten und tatrelevanten Gegenständen abrufen. Selbst Fahndungen in den Niederlanden und Belgien können dort eingesehen werden.

,, Die Polizei ist auch im Online-Zeitalter auf die Mithilfe der Bevölkerung angewiesen", sagte Minister Herbert Reul im Düsseldorfer Landeskriminalamt. ,,Je mehr Menschen die Augen aufhalten, desto größer die Chance, ungelöste Fälle aufzuklären und flüchtige Täter zu fassen. Früher haben wir Fahndungsplakate an Laternenmasten aufgehängt, heute hängen wir sie ins Netz."

Auf dem neuen Portal sind bereits rund 170 Fahndungen eingestellt und es werden täglich mehr. Ziel ist es, alle Öffentlichkeitsfahndungen der 47 Kreispolizeibehörden des Landes auf der Internetseite zusammenzuführen. Auf der Seite können die Fälle nach Ort, Zeit oder Kategorie gefiltert werden. Wenn den Besuchern etwas auffällt, können sie ihre Hinweise rund um die Uhr an die fahndende Polizeidienststelle weitergeben. Die Fahndungsportal-Adresse lautet: www.polizei.nrw/fahndungen

Mit der Einrichtung des zentralen Fahndungsportals setzt Minister Reul eine weitere Vereinbarung des Koalitionsvertrages um.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Photos und Events Photos und Events Photos und Events
Info.