Samstag, 21.10.2017 14:14 Uhr

Solingen: O-Busse fahren seit 65 Jahren umweltfreundlich

Verantwortlicher Autor: Horst Nauen Solingen, 10.06.2017, 11:18 Uhr
Presse-Ressort von: horse.en-a.de Bericht 4736x gelesen
Solingen: O-Busse fahren seit 65 umweltfreundlich durch die Stadt
Solingen: O-Busse fahren seit 65 umweltfreundlich durch die Stadt  Bild: Horst Nauen

Solingen [ENA] Seit 65 Jahren fahren Oberleitungsbusse, oder auch "Stangentaxi" genannt fast umweltfreundlich und geräuscharm durch die Solinger City. Ab 2018 sollen sie zu 100-Prozent emissionsfrei fahren mit dem Projekt - Batterie-Oberleitungs-Bus - "BOB-Solingen".

Am 19. Juni 1952 fuhr zum ersten Mal ein O-Bus auf Solingens Straßen. Seit dieser Zeit sind die Verkehrsbetriebe der Stadtwerke Solingen GmbH, als von der Stadt beauftragtes Dienstleistungsunternehmen, für den öffentlichen Personennahverkehr in Solingen verantwortlich. Mittlerweile gibt es in der Klingenstadt sechs O-Bus-Linien mit einem über 100 Kilometer langen Streckennetz in dem 50 Gelenk-O-Busse eingesetzt werden. Auf ihren Fahrten sparen sie dabei jährlich rund 4.935 Tonnen des gesundheitsschädlichen Kohlenstoffdioxid (CO2) ein.

65 Jahre umweltfreundliche O-Busse in Solingen
Betriebshof der Stadtwerke Solingen

Momentan liegt der Elektroanteil des gesamten Solinger Nahverkehrs bei etwa 65 Prozent. Ab 2018 sollen die O-Busse, statt des jetzigen Diesel-Zusatzmotors, mit einer Batterie ausgestattet werden die durch die Oberleitung aufgeladen werden kann. Dadurch werden die Fahrzeuge in der Lage sein, auf Drahtfreien Strecken ebenfalls emissionsfrei und umweltfreundlich auf Batteriebetrieb weiter zufahren. Das neue BOB-Projekt ist einzigartig und wird vom Bundesministerium für Verkehr mit 15 Millionen Euro gefördert.

O-Buss Museum Solingen

Am 2. Juli 1999 wurde der Verein "O-Buss-Museum Solingen e.V." gegründet und machte sich zur Aufgabe: Historische O-Busse und Gerätschaften aus dem Solinger O-Buss-Betrieb zu erhalten sowie alte Schriften und Bilder zum Thema Solinger Nahverkehr zu archivieren. Das Museum und die Werkstatt des Vereins ist leider nicht öffentlich zugänglich, kann aber nach vorheriger Absprache besichtigt werden. Einige historische Fahrzeuge können dort auch für Sonderfahrten (Betriebsausflüge, Hochzeiten, usw) gemietet werden - wie der O-Buss Nr. 59-Uerdingen-Henschel ÜH IIIs, Baujahr 1959.

Von April bis Oktober fährt ein historischer O-Buss immer am zweiten Sonntag des Monats auf einer großen Runde durch die Klingenstadt und weiter durch die malerischen Wupperberge bis nach Burg an der Wupper. Dort am Endpunkt wird der Oldtimer-Buss dann wie schon vor Jahrzehnten auf der einzigartigen O-Buss-Drehscheibe für die nächste Fahrt in Position gebracht. Die Fahrgäste haben von diesem Ort die Möglichkeit in einer steilen Auffahrt mit dem Lift das bekannte Schloss Burg zu erkunden mit einer beeindruckenden Fernsicht über das Bergische Land.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.